A Book of German Lyrics
167 Pages
English
Downloading requires you to have access to the YouScribe library
Learn all about the services we offer

A Book of German Lyrics

-

Downloading requires you to have access to the YouScribe library
Learn all about the services we offer
167 Pages
English

Description

The Project Gutenberg EBook of A Book Of German Lyrics, by VariousCopyright laws are changing all over the world. Be sure to check thecopyright laws for your country before downloading or redistributingthis or any other Project Gutenberg eBook.This header should be the first thing seen when viewing this ProjectGutenberg file. Please do not remove it. Do not change or edit theheader without written permission.Please read the "legal small print," and other information about theeBook and Project Gutenberg at the bottom of this file. Included isimportant information about your specific rights and restrictions inhow the file may be used. You can also find out about how to make adonation to Project Gutenberg, and how to get involved.**Welcome To The World of Free Plain Vanilla Electronic Texts****eBooks Readable By Both Humans and By Computers, Since 1971*******These eBooks Were Prepared By Thousands of Volunteers!*****Title: A Book Of German LyricsAuthor: VariousRelease Date: July, 2005 [EBook #8565][This file was first posted on July 23, 2003]Edition: 10Language: German, with English commentsCharacter set encoding: US-ASCII*** START OF THE PROJECT GUTENBERG EBOOK, A BOOK OF GERMAN LYRICS ***E-text prepared by David Starner, Thomas Berger, and the Online DistributedProofreading TeamA BOOK OF GERMAN LYRICSSelected And Edited With Notes And VocabularyByFRIEDRICH BRUNSAssistant Professor Of German, University Of Wisconsin[Illustration: ...

Informations

Published by
Reads 19
Language English

Exrait

The Project Gutenberg EBook of A Book Of German Lyrics, by Various Copyright laws are changing all over the world. Be sure to check the copyright laws for your country before downloading or redistributing this or any other Project Gutenberg eBook. This header should be the first thing seen when viewing this Project Gutenberg file. Please do not remove it. Do not change or edit the header without written permission. Please read the "legal small print," and other information about the eBook and Project Gutenberg at the bottom of this file. Included is important information about your specific rights and restrictions in how the file may be used. You can also find out about how to make a donation to Project Gutenberg, and how to get involved. **Welcome To The World of Free Plain Vanilla Electronic Texts** **eBooks Readable By Both Humans and By Computers, Since 1971** *****These eBooks Were Prepared By Thousands of Volunteers!***** Title: A Book Of German Lyrics Author: Various Release Date: July, 2005 [EBook #8565] [This file was first posted on July 23, 2003] Edition: 10 Language: German, with English comments Character set encoding: US-ASCII *** START OF THE PROJECT GUTENBERG EBOOK, A BOOK OF GERMAN LYRICS *** E-text prepared by David Starner, Thomas Berger, and the Online Distributed Proofreading Team A BOOK OF GERMAN LYRICS Selected And Edited With Notes And Vocabulary By FRIEDRICH BRUNS Assistant Professor Of German, University Of Wisconsin [Illustration: Ricordo di Tivoli, by Anselm Feuerbach] PREFACE In compiling this Anthology my aim has been not so much to acquaint the student with individual great poems as with the poets themselves. With this end in view I have made the selections as full and as varied as possible and included in the Notes short introductory sketches of the poets. Since the book is intended for the work of fourth and fifth semester German in College (or third and fourth year High School), pedagogic considerations imposed certain limitations not only as to individual poems but also as to poets. Thus I felt that I must exclude Novalis, Hoelderlin, Brentano, Annette von Droste, Nietzsche and Dehmel. My standard of difficulty--aside from matters purely linguistic--was: Could a similar poem in English be read and appreciated by the same class of students? Moreover I tried out in a class of fourth semester German all poems that seemed to offer special difficulties and have made use of the experience thus acquired. Some of my readers will undoubtedly be surprised at finding only two poems of Schiller included in the collection. May I point to the length of these two poems, 270 lines? Even to Goethe I have given only 362 lines. Why did I choose these two poems? The lighter lyric verse of Schiller is not representative of the poet nor would it have enriched the Anthology with a new note. _Das Lied von der Glocke_ is too long for this small volume and is readily accessible in three different school editions. Schiller is at his best in his philosophical lyrics: as Goethe has said, in this field he is absolutely supreme. Poems like _Das Ideal und das Leben_ or _Der Spaziergang_ are far too difficult for our younger students. _Das verschleierte Bild zu Sais_, however, offers a philosophical problem which the younger mind can grasp without special training in philosophy. A few introductory remarks, such as I have given in the notes, will prepare the way. Both poems, furthermore, exemplify Schiller's ethical idealism. Certainly no other poems available at this stage could do more. I have often been asked by teachers: How do you teach lyric poetry? An answer is found in my Notes to a number of the poems. The chief prerequisite is a warm love for the poets: nowhere is enthusiasm more contagious. A few introductory remarks will open the world of the poem to the student. The teacher must, of course, develop in the students their latent rhythmical sense both by example and precept. Aside from this lyric poetry teaches itself. As to the use of the book I should suggest spending two or three weeks on one or two poets--I should begin with Goethe--and after that spend one hour a week for a semester or even a year. Some poems could be assigned for outside reading and then a group of poems be discussed in class. On the whole I have limited myself to those poets that to-day stand out as preeminent. A possible exception is the once famous Rueckert. I could not resist the temptation of including his _Aus der Jugendzeit_, a poem of consummate beauty, Rueckert's one perfect lyric. Time has been relentless in its winnowing process. But if Geibel, Wilhelm Mueller and Bodenstedt have given way to Moerike, Keller and Hebbel, we assuredly have no reason for lament. If this little book help to win in our schools for these three and for Storm, C. F. Meyer, and Liliencron the recognition they deserve, I shall feel richly repaid for this labor of love. _Spring of_ 1921, Madison, Wisconsin. FRIEDRICH BRUNS. CONTENTS Goethe 1. Willkommen und Abschied 2. Mailied 3. Auf dem See 4. Heidenroeslein 5. Wanderers Nachtlied 6. Ein gleiches 7. Hoffnung 8. Erinnerung 9. Gefunden 10. Mignon 11. Harfenspieler 12. Der Koenig in Thule 13. Der Fischer 14. Erlkoenig 15. Gesang der Geister ueber den Wassern 16. Grenzen der Menschheit 17. Lied des Tuermers Schiller 18. Die Kraniche des Ibykus 19. Das verschleierte Bild zu Sais Uhland 20. Die Lerchen 21. Des Knaben Berglied 22. Schaefers Sonntagslied 23. Die Kapelle 24. Morgenlied 25. Fruehlingsglaube 26. Lob des Fruehlings 27. Das Schwert 28. Die Rache 29. Der Wirtin Toechterlein 30. Der gute Kamerad 31. Taillefer 32. Des Saengers Fluch Eichendorff 33. Der frohe Wandersmann 34. Der Jaeger Abschied 35. Nachts 36. Fruehlingsdaemmerung 37. Elfe 38. Abendlandschaft 39. Die Nacht 40. Sehnsucht 41. Das zerbrochene Ringlein 42. Fruehe 43. Nachts 44. Mondnacht Rueckert 45. Aus der Jugendzeit Heine 46. Die Grenadiere 47. In mein gar zu dunkles Leben 48. Ich weiss nicht, was soll es bedeuten 49. Du bist wie eine Blume 50. Auf Fluegeln des Gesanges 51. Die Lotosblume aengstigt 52. Ein Fichtenbaum 53. Mein Liebchen, wir sassen beisammen 54. Ein Juengling liebt sein Maedchen 55. Daemmernd liegt der Sommerabend 56. Es faellt ein Stern herunter 57. Der Tod, das ist die kuehle Nacht 58. Sag, wo ist dein schoenes Liebchen 59. Frieden 60. Leise zieht durch mein Gemuet 61. Es war ein alter Koenig 62. Es ziehen die brausenden Wellen 63. Es ragt ins Meer der Runenstein 64. In der Fremde 65. Wo? Platen 66. Das Grab im Busento 67. Im Wasser wogt die Lilie 68. Wie rafft' ich mich auf in der Nacht 69. Ich moechte, wann ich sterbe Lenau 70. Bitte 71. Schilflied 72. Der Eichwald 73. Der Postillion 74. Die Drei 75. Der offene Schrank 76. Auf eine hollaendische Landschaft 77. Stimme des Regens 78. Herbst Moerike 79. Um Mitternacht 80. Septembermorgen 81. Er ist's 82. In der Fruehe 83. Der Feuerreiter 84. Das verlassene Maegdlein 85. Lebewohl 86. Schoen-Rohtraut 87. Auf eine Lampe 88. Gebet 89. Denk' es, o Seele Hebbel 90. Nachtlied 91. Das Kind 92. Nachtgefuehl 93. Gebet 94. Abendgefuehl 95. Ich und du 96. Sommerbild 97. Herbstbild 98. Der letzte Baum Keller 99. An das Vaterland 100. Winternacht 101. Abendlied Storm 102. Oktoberlied 103. Weihnachtslied 104. Sommermittag 105. Die Stadt 106. Ueber die Heide 107. Lucie 108. Eine Fruehlingsnacht 109. April 110. Mai 111. Elisabeth 112. Frauenhand 113. Schliesse mir die Augen beide Meyer 114. Liederseelen 115. Nachtgeraeusche 116. Das tote Kind 117. Im Spaetboot 118. Vor der Ernte 119. Der roemische Brunnen 120. Neujahrsglocken 121. Saeerspruch 122. Schnitterlied 123. Nach einem Niederlaender 124. Eingelegte Ruder 125. Ewig jung ist nur die Sonne 126. Requiem 127. Abendwolke 128. Das Gloecklein 129. Die Bank des Alten Liliencron 130. Die Musik kommt 131. Tod in Aehren 132. In Erinnerung 133. Wer weiss wo 134. Sommernacht 135. Meiner Mutter 136. Wiegenlied 137. Viererzug 138. Schoene Junitage Notes Vocabulary Index of Titles and First Lines Ein kleines Lied Ein kleines Lied, wie geht's nur an, Dass man so lieb es haben kann, Was liegt darin? Erzaehle! Es liegt darin ein wenig Klang, Ein wenig Wohllaut und Gesang, Und eine ganze Seele. Marie von Ebner-Eschenbach JOHANN WOLFGANG VON GOETHE 1. WILLKOMMEN UND ABSCHIED Es schlug mein Herz, geschwind zu Pferde! Es war getan, fast eh' gedacht; Der Abend wiegte schon die Erde, Und an den Bergen hing die Nacht; Schon stand im Nebelkleid die Eiche, 5 Ein aufgetuermter Riese, da, Wo Finsternis aus dem Gestraeuche Mit hundert schwarzen Augen sah. Der Mond von einem Wolkenhuegel Sah klaeglich aus dem Duft hervor; 10 Die Winde schwangen leise Fluegel, Umsausten schauerlich mein Ohr; Die Nacht schuf tausend Ungeheuer, Doch frisch und froehlich war mein Mut: In meinen Adern, welches Feuer! 15 In meinem Herzen, welche Glut! Dich sah ich, und die milde Freude Floss von dem suessen Blick auf mich; Ganz war mein Herz an deiner Seite, Und jeder Atemzug fuer dich. 20 Ein rosenfarbnes Fruehlingswetter Umgab das liebliche Gesicht, Und Zaertlichkeit fuer mich--ihr Goetter! Ich hofft' es, ich verdient' es nicht! Doch ach, schon mit der Morgensonne 25 Verengt der Abschied mir das Herz: In deinen Kuessen, welche Wonne! In deinem Auge, welcher Schmerz! Ich ging, du standst und sahst zur Erden, Und sahst mir nach mit nassem Blick: 30 Und doch, welch Glueck, geliebt zu werden! Und lieben, Goetter, welch ein Glueck! * * * * * 2. MAILIED Wie herrlich leuchtet Mir die Natur! Wie glaenzt die Sonne! Wie lacht die Flur! Es dringen Blueten 5 Aus jedem Zweig, Und tausend Stimmen Aus dem Gestraeuch, Und Freud' und Wonne Aus jeder Brust. 10 O Erd', o Sonne! O Glueck, o Lust! O Lieb', o Liebe! So golden schoen, Wie Morgenwolken 15 Auf jenen Hoehn! Du segnest herrlich Das frische Feld, Im Bluetendampfe Die volle Welt. 20 O Maedchen, Maedchen, Wie lieb' ich dich! Wie blinkt dein Auge! Wie liebst du mich! So liebt die Lerche 25 Gesang und Luft, Und Morgenblumen Den Himmelsduft, Wie ich dich liebe Mit warmem Blut, 30 Die du mir Jugend Und Freud' und Mut Zu neuen Liedern Und Taenzen giebst. Sei ewig gluecklich, 35 Wie du mich liebst! * * * * * 3. AUF DEM SEE Und frische Nahrung, neues Blut Saug' ich aus freier Welt; Wie ist Natur so hold und gut, Die mich am Busen haelt! Die Welle wieget unsern Kahn 5 Im Rudertakt hinauf, Und Berge, wolkig himmelan, Begegnen unserm Lauf. Aug', mein Aug', was sinkst du nieder? Goldne Traeume, kommt ihr wieder? 10 Weg, du Traum! so gold du bist; Hier auch Lieb' und Leben ist. Auf der Welle blinken Tausend schwebende Sterne; Weiche Nebel trinken 15 Rings die tuermende Ferne; Morgenwind umfluegelt Die beschattete Bucht, Und im See bespiegelt Sich die reifende Frucht. 20 * * * * * 4. HEIDENROESLEIN Sah' ein Knab' ein Roeslein stehn, Roeslein auf der Heiden, War so jung und morgenschoen, Lief er schnell, es nah zu sehn, Sah's mit vielen Freuden. 5 Roeslein, Roeslein, Roeslein rot, Roeslein auf der Heiden. Knabe sprach: Ich breche dich, Roeslein aus der Heiden! Roeslein sprach: Ich steche dich, 10 Dass du ewig denkst an mich, Und ich will's nicht leiden. Roeslein, Roeslein, Roeslein rot, Roeslein auf der Heiden. Und der wilde Knabe brach 15 's Roeslein auf der Heiden; Roeslein wehrte sich und stach, Half ihm doch kein Weh und Ach, Musst' es eben leiden. Roeslein, Roeslein, Roeslein rot, 20 Roeslein auf der Heiden. * * * * * 5. WANDRERS NACHTLIED Der du von dem Himmel bist, Alles Leid und Schmerzen stillest, Den, der doppelt elend ist, Doppelt mit Erquickung fuellest, Ach, ich bin des Treibens muede! 5 Was soll all der Schmerz und Lust? Suesser Friede, Komm, ach, komm in meine Brust! * * * * * 6. EIN GLEICHES Ueber allen Gipfeln Ist Ruh; In allen Wipfeln Spuerest du Kaum einen Hauch; 5 Die Voegelein schweigen im Walde. Warte nur, balde Ruhest du auch. * * * * * 7. HOFFNUNG Schaff', das Tagwerk meiner Haende, Hohes Glueck, dass ich's vollende! Lass, o lass mich nicht ermatten! Nein, es sind nicht leere Traeume: Jetzt nur Stangen, diese Baeume 5 Geben einst noch Frucht und Schatten. * * * * * 8. ERINNERUNG Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah. Lerne nur das Glueck ergreifen, Denn das Glueck ist immer da. 9. GEFUNDEN Ich ging im Walde So fuer mich hin, Und nichts zu suchen, Das war mein Sinn. Im Schatten sah ich 5 Ein Bluemchen stehn, Wie Sterne leuchtend, Wie Aeuglein schoen. Ich wollt' es brechen, Da sagt' es fein: 10 Soll ich zum Welken Gebrochen sein? Ich grub's mit allen Den Wuerzlein aus, Zum Garten trug ich's 15 Am huebschen Haus. Und pflanzt' es wieder Am stillen Ort; Nun zweigt es immer Und blueht so fort. 20 * * * * * 10. MIGNON Kennst du das Land, wo die Zitronen bluehn, Im dunkeln Laub die Goldorangen gluehn, Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht, Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht? Kennst du es wohl? 5 Dahin! Dahin Moecht' ich mit dir, o mein Geliebter, ziehn. Kennst du das Haus? Auf Saeulen ruht sein Dach, Es glaenzt der Saal, es schimmert das Gemach, Und Marmorbilder stehn und sehn mich an: Was hat man dir, du armes Kind, getan? 10 Kennst du es wohl? Dahin! Dahin Moecht' ich mit dir, o mein Beschuetzer, ziehn. Kennst du den Berg und seinen Wolkensteg? Das Maultier sucht im Nebel seinen Weg; In Hoehlen wohnt der Drachen alte Brut; 15 Es stuerzt der Fels und ueber ihn die Flut. Kennst du ihn wohl? Dahin! Dahin Geht unser Weg! o Vater, lass uns ziehn! * * * * * 11. HARFENSPIELER Wer nie sein Brot mit Traenen ass, Wer nie die kummervollen Naechte Auf seinem Bette weinend sass, Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Maechte. Ihr fuehrt ins Leben uns hinein, 5 Ihr lasst den Armen schuldig werden, Dann ueberlasst ihr ihn der Pein: Denn alle Schuld raecht sich auf Erden. * * * * * 12. DER KOENIG IN THULE Es war ein Koenig in Thule, Gar treu bis an das Grab, Dem sterbend seine Buhle Einen goldnen Becher gab. Es ging ihm nichts darueber, 5 Er leert' ihn jeden Schmaus; Die Augen gingen ihm ueber, So oft er trank daraus. Und als er kam zu sterben, Zaehlt' er seine Staedt' im Reich, 10 Goennt' alles seinem Erben, Den Becher nicht zugleich. Er sass beim Koenigsmahle, Die Ritter um ihn her, Auf hohem Vaetersaale 15 Dort auf dem Schloss am Meer. Dort stand der alte Zecher, Trank letzte Lebensglut Und warf den heil'gen Becher Hinunter in die Flut. 20 Er sah ihn stuerzen, trinken Und sinken tief ins Meer. Die Augen taeten ihm sinken, Trank nie einen Tropfen mehr. * * * * *